„Ich bleibe dabei: Köln braucht mindestens 300 Polizisten mehr“
CDU-Landtagskandidat Bernd Petelkau bekräftigt seine Forderung nach mehr Personal

 „Nahezu eine Million Überstunden bei der Kölner Polizei. Die Behauptung, wir hätten ausreichend Sicherheitspersonal in der Stadt, ist ein Schlag ins Gesicht der Beamten und der Kölner Bürgerinnen und Bürger. Daher bleibe ich dabei: Köln braucht mindestens 300 Polizisten mehr“, sagt CDU-Landtagskandidat Bernd Petelkau. „Der Kölner Stadtanzeiger mag das anders sehen, aber der Blick auf die Überstundenkonten der Beamten und auf die Kölner Kriminalitätsstatistik zeigt, dass wir hier dringend mehr Personal benötigen.“
„Das Polizeipräsidium München rühmt sich damit, dass die bayrische Hauptstadt die sicherste Millionenstadt Deutschlands ist. Bei 6.000 Polizisten und 1,7 Millionen Einwohnern im Zuständigkeitsbereich hat München einen Schlüssel von 3,52 Polizisten pro 1000 Einwohner“, sagt Bernd Petelkau: „Wendet man diesen Schlüssel auf den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Köln an, müsste das Präsidium über etwa 4.300 Polizisten verfügen – also rund 300 mehr als zur Zeit.“
„Hinzu kommt der enorme Berg an Überstunden. Die Behörde selbst schätzt laut aktuellem Bericht der Kölnischen Rundschau, dass die Überstunden inzwischen die Millionengrenze erreicht haben“, ergänzt Bernd Petelkau. „Rechnet man das auf eine 40-Stunden-Woche herunter, kommt man auf eine Arbeitsleistung von 500 Beamten. Demnach ist meine Forderung von mindestens 300 Polizisten also noch sehr moderat. Schließlich haben wir eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Beamten, die im Moment offenbar unablässig Dienst schieben müssen.“