Vom Plan zur Tat.

Der Städtebauliche Masterplan Innenstadt Köln für die Stadt Köln hat erstmals für zentrale Bereiche der Stadt das Entwicklungspotential systematisch erfasst. Die CDU stimmt mit den wesentlichen Aussagen überein. Aufgabe unserer Politik ist es, die dort entwickelten Vorstellungen weiterzuverfolgen, und in regulären Planungsverfahren für ihre Realisierung zu sorgen. Innerhalb der Verwaltung ist ein Veedelsmanagement aufzubauen, zu dessen Aufgaben insbesondere die Stadtraumorganisation und die Potenzialausschöpfung der Stadtviertel und -bezirke gehört.

Nichts brach liegen lassen.

Die Entwicklung aufgelassener Industrieflächen muss beschleunigt werden. Die Stadt darf sich keine langjährigen Brachflächen auf ihrem Gebiet leisten, schon gar nicht in zentraler Lage. Nach einer zügigen Entscheidung über eine erneute industrielle Nutzung oder eine stadtteilaffine Umnutzung in Gewerbe- bzw. Wohnflächen muss die Entwicklung mit den geeigneten Instrumenten vorangetrieben werden. Dabei sollen erarbeitete Rahmenkonzepte als Leitrichtlinien den bestehenden und neuen Unternehmen Planungssicherheit geben. Dazugehören neben Ausschreibungswettbewerben insbesondere auch die Beauftragung von privatwirtschaftlich organisierten Entwicklungsgesellschaften. Wir wollen, dass auch der Deutzer Hafen städtebaulich und wirtschaftlich aufgewertet und der Kölner Bevölkerung als öffentlicher Raum zurückgegeben wird. Dafür ist ein geeignetes Nutzungskonzept zu entwickeln, das den Interessen des Hochwasserschutzes, der Kölner Wirtschaft und der Anlieger gerecht wird.


Thematische Ansprechpartner im Vorstand der CDU Köln

  • Brigit Maria Gordes


Beteiligte Arbeitskreise der CDU Köln:

  • Stadtentwicklung