Energie sparen.

In großen Städten wie Köln wird sehr viel Energie verbraucht und entsprechende entsprechend eine große Menge an Emissionen erzeugt. Deswegen hat Köln eine besondere Verantwortung für die Einsparung von Energie und die Reduzierung dieser Emissionen. Öffentliche Gebäude sollen deshalb auf eine optimale Energieeffizienz ausgelegt und ggf. nachgerüstet werden. Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen soll konsequent darauf geachtet werden, dass Erneuerbare Energien und Wärmeversorgungsnetze in zunehmendem Umfang genutzt werden. Ebenso soll die Dachbegrünung und die Fassadenbegrünung in stärkerem Umfang genutzt werden. Die Stadt soll hierbei durch entsprechende Gestaltung geeigneter eigener Gebäude beispielsweise der Bezirksrathäuser, eine Vorbildfunktion wahrnehmen.

Sauber bleiben.

Maßnahmen zur Verstetigung des Straßenverkehrs (grüne Welle, Kreisverkehre, Telematiksysteme, umweltsensitive Ampelschaltungen) sind umzusetzen. Bei der Erneuerung der städtischen Fahrzeugflotte wollen wir eine vorrangige Berücksichtigung von Antrieben mit Druckgas erreichen. Soweit wirtschaftlich sinnvoll sollen auch Fahrzeuge im Bestand umgerüstet werden. Geeignete Straßen wollen wir als Alleen ausgestalten und damit den Baumbestand vergrößern.

Grüne Lungen.

Die Grünflächen in Köln sind für die Erholung der Menschen, für das Stadtklima und für die Stadtgestaltung von erheblicher Bedeutung. Wir treten deshalb für die Verlängerung des inneren Grüngürtels bis zum Rhein ein. Baumpflege und Rückschnitt sind in der Vergangenheit vielfach aus finanziellen Gründen unterblieben. Wir wollen erreichen, dass diese Versäumnisse Schritt für Schritt fachgerecht aufgearbeitet werden. Zu den Grünflächen zählen auch die Kölner Friedhöfe. Wir wollen die zahlreichen kleinen Friedhöfe in Köln ebenso erhalten, wie den Charakter der großen Friedhöfe. Dabei halten wir an einer Gebührenpolitik fest, die nicht bestimmte teurere Bestattungsformen begünstigt. Nicht mehr benötigte Friedhofsflächen sollen möglichst als Grünflächen ausgestaltet werden, vorhandene Grünflächen sollen nicht reduziert werden. Der Rheinpark, ausgezeichnet als "schönster Park Deutschlands", entstand im Rahmen der Bundesgartenschau. Er ist aus dem heutigen Stadtbild Kölns nicht mehr wegzudenken. Wir wollen erneut eine Bundesgartenschau im Jahr 2017 oder 2021 nach Köln holen. Eine solche Schau erhöht die Sensibilität für das Thema "Natur in der Stadt", gibt Anregungen für die Verschönerung zahlreicher städtischer Gärten und bereichert unser Stadtbild dauerhaft.


Thematischer Ansprechpartner im Vorstand der CDU Köln:

  • Karl-Julius Knappertsbusch


Beteiligte Arbeitskreise der CDU Köln:

  • Umwelt