Trauer um Architekt und Stadtplaner Albert Speer jr.

„Mit seiner Stadtplanung hat er in der ganzen Welt Maßstäbe gesetzt. Er war wohl einer der größten deutschen Architekten und Stadtplaner unserer Zeit. Daher sind wir besonders dankbar, dass er Köln mit seinem Masterplan einen inspirierenden Ideen- und Chancen-Katalog hinterlassen hat", sagt Niklas Kienitz, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, über den im Alter von 83 Jahren plötzlich verstorbenen Albert Speer jr.

„Speers Masterplan hat bereits jetzt eindrucksvolle Spuren in Köln hinterlassen", so Niklas Kienitz weiter: „Ein Beispiel ist die Aufwertung des Rheinufers durch den Rheinboulevard. Weitere Projekte wie die Vollendung des Grüngürtels im Kölner Süden oder die Überplanung der Häfen haben wir auf den Weg gebracht. Für uns wird der Masterplan weiterhin Leitlinie bleiben. Durch ihn wissen wir, wo wir das stadtplanerische Skalpell ansetzen müssen, um die schlecht vernarbten Nachkriegsstrukturen durch chirurgische Eingriffe wieder aufzuwerten. In diesem Sinne werden wir Speers Werk bewahren und weiterentwickeln. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.“

Foto: von Eva K. - Eva K., GFDL 1.2, Link

Aktuelles

Aktuelles aus dem Rathaus