Einigung zur Nord-Süd-Stadtbahn zwischen Stadt Köln und ARGE


Einigung zur Nord-Süd-Stadtbahn zwischen Stadt Köln und ARGE

Im Rat der Stadt Köln haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Stadtdirektor Dr. Stephan Keller heute eine mögliche außergerichtliche Einigung zur Nord-Süd-Stadtbahn zwischen der Stadt Köln und der in einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammengeschlossenen Baufirmen skizziert. Dazu erklärt Bernd Petelkau, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

Bernd Petelkau

„Die ausgehandelte Vereinbarung bereitet den Weg für eine deutlich frühere Inbetriebnahme der Nord-Süd-Stadtbahn. Das ist eine gute Nachricht für die Mobilität in unserer Stadt. Für uns hat die Einigung weitere klare Vorzüge: Eine jahrelange juristische Auseinandersetzung mit ungewissem Ausgang wird vermieden. Die Stadt erhält sofort eine Zahlung von über 600 Millionen Euro. Die ARGE übernimmt zusätzlich die Kosten der Fertigstellung für die Nord-Süd-U-Bahn. Stadt und KVB müssen damit das Risiko einer Kostensteigerung nicht mehr tragen und sparen zudem weitere rund 100 Millionen Euro an Kosten ein.“

Beispielfoto Stadtbahn: Musto

Vorheriger Artikel

Wir verwenden Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Die Daten werden zur Optimierung unserer Webseite und zu Online-Marketingzwecken sowie statistischer Auswertung erhoben. Klicken Sie auf „OK”, um der Nutzung von Cookies zuzustimmen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.