CDU Köln unterstützt Herbert Reuls Forderung Teile der AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen


„Nach den Ereignissen in Chemnitz sollte nun wirklich jedem klar sein: Die AfD ist - zumindest in Teilen - eine akute Gefahr für unsere Demokratie. Ihre Akteure haben sich einmal mehr als Gegner unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung hervorgetan. Um sich dagegen zu wehren, muss eine Demokratie alle Mittel einsetzen, die ihr zur Verfügung stehen: Dazu gehört eben auch der Einsatz des Verfassungsschutzes“, sagt Bernd Petelkau, Vorsitzender der Kölner CDU.


Serap Güler, stellvertretende Vorsitzende der CDU Köln, ergänzt: „Wer Seite an Seite mit Nazis an einem solchen Schweigemarsch teilnimmt, stellt eindeutig unter Beweis, dass er kein Demokrat ist. Chemnitz darf eben nicht nur als eine weitere Provokation von prominenten AfD-Politikern abgetan werden. Die Partei hat dort ganz unumwunden den fremdenfeindlichen Schulterschluss mit Pegida und Pro Chemnitz gewählt. Das ist ein Offenbarungseid, der unseres Erachtens auch eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtfertigt.


Gisela Manderla ist stellvertretende Parteivorsitzende der CDU Köln sowie Beisitzerin im CDU-Landesvorstand. Für weitere Informationen ist sie unter 0221/84 2857 zu erreichen.

Pressemitteilung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok