CDU-Fraktion tagte in Ehrenfeld: Venloer Straße soll fahrradfreundlicher werden

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat am 15. Mai im Stadtbezirk Ehrenfeld getagt, um sich unter anderem mit Themen dieses Veedels auseinanderzusetzen. Klar ist, dass sich die stadtweiten Herausforderungen auch immer in den Bezirken widerspiegeln.

Niklas Kienitz, CDU-Fraktionsgeschäftsführer und Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses: „Diese Ehrenfelder Dynamik, dieses Spannungsfeld zwischen der Kreativ- und Kulturszene und der wachsenden Wohnbebauung machen den Stadtbezirk aktuell so besonders in der Stadtentwicklung. Deshalb lag und liegt unser Fokus darauf, diesen lebendigen und bunten Charakter Ehrenfelds zu bewahren. Andererseits sehen wir auch den Bedarf an Wohnraum. Und genau da müssen wir für einen ausgewogenen Ausgleich der Interessen sorgen. Das mitzugestalten, macht die Arbeit in und für Ehrenfeld aktuell so spannend.“ 

Zudem sei die Ehrenfelder Mobilität ist in gewisser Weise auch ein Spiegelbild der gesamtstädtischen Situation. „Die können wir nur verbessern, wenn wir breit gefächerte Angebote schaffen – für die wachsende Zahl an Fahrradfahrern genauso wie für die Pendler, die Autofahrer oder die Fußgänger. Diese Mischung spiegeln auch unsere Initiativen für eine fahrradfreundliche Venloer Straße, für die Verlängerung der Linie 4 oder für die Aufstockung des Parkdecks Bocklemünd am Westfriedhof wider“, so Niklas Kienitz weiter: „Mit Quartiersgaragen wollen wir vor allem die Aufenthaltsqualität steigern. Und gleichzeitig sorgen wir dafür, dass Fußgänger – insbesondere mit Rollatoren oder mit Kinderwagen – nicht mehr durch Autos auf den Gehwegen behindert werden. Das alles sind ganz unideologische Ansätze, die sich einfach an der Realität und an den Bedürfnissen der Menschen in Köln orientieren.“

Aus den genannten Gründen hat sich die Fraktion in Ehrenfeld mit den Schwerpunkt-Themen Verkehr, Stadtentwicklung und Kultur beschäftigt und möchte bestimmte Impulse setzen:

 

Verkehr

Fahrradfreundliche Venloer Straße

Die CDU-Fraktion wird prüfen lassen, ob die Venloer Straße zwischen Innerer Kanalstraße und Ehrenfeldgürtel als Einbahnstraße eingerichtet werden kann. Damit soll der Fahrradverkehr auf dieser Achse gestärkt werden und der Durchgangs- sowie der Ladeverkehr insgesamt beruhigt werden.

Die Herausforderung: Dieses Stück wurde nach dem U-Bahnbau mit diversen öffentlichen Fördermitteln ausgebaut. Die Zweckbindung läuft noch bis zum Jahr 2027. Es gibt allerdings Ausnahmen. Demnach könnte die Verwaltung mit den Fördergebern verhandeln, weil eine Verbesserung der Funktionalität die Zweckbindung aufheben könnte.

 

Verlängerung der Linie 4

Die CDU-Fraktion möchte, dass die Linie 4 bis nach Widdersdorf verlängert wird. Daher unterstützen wir den Beschluss der BV Ehrenfeld, verschiedene Trassenvarianten für eine Verlängerung der Linie 4 untersuchen zu lassen und werden uns für die Umsetzung der besten Lösung einsetzen. Die weiteren Planungen zur Linie 1 bleiben davon unberührt.

 

Aufstockung des Parkdecks Bocklemünd am Westfriedhof

Um den Umstieg auf den ÖPNV attraktiver zu gestalten, erscheint eine Aufstockung des Parkdecks Bocklemünd am Westfriedhof sinnvoll. Wir möchten den Ausbau beauftragen. Die Mobilität der Menschen muss durch den ÖPNV sichergestellt werden.

 

Stadtentwicklung

Quartiersgaragen schaffen

Wenn die Autos von der Straße verschwinden, steigert das die Aufenthaltsqualität. Das Zuparken von Bürgersteigen und Radwegen, bzw. Radschutzstreifen muss ein Ende haben. Auch die Sicherheit wird verbessert, weil Menschen mit Rollatoren oder mit Kinderwagen nicht mehr durch Autos auf den Gehwegen behindert und in gefährliche Situationen gebracht werden. Und wir machen die Wege frei für Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei. Statt mit Verboten zu steuern, möchten wir durch Quartiersgaragen Angebote schaffen, um den ruhenden Verkehr im öffentlichen Raum zu reduzieren.

Einkaufssituation in Butzweilerhof verbessern

Das Quartier am Butzweilerhof ist stark gewachsen und wächst auch noch weiter. Das Nahversorgungsangebot hat mit dieser Entwicklung allerdings nicht Schritt gehalten. Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass bei der Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts die Weiterentwicklung des Nahversorgungsangebots adäquat berücksichtigt wird.

 

Kultur

Erhalt der lebendigen und bunten Kulturszene

Insbesondere in Ehrenfeld ist das Thema Verdrängung kultureller Räume, der Clubszene und von Zwischennutzungen virulent. Wir setzen uns dafür ein, die lebendige und bunte Kulturszene in Ehrenfeld zu erhalten. Das haben wir bereits durch Haushalts-Zuschüsse an die Clubszene untermauert. Weiterhin unterstützen wir die Umsetzung des Kulturbausteins Heliosstraße sowie den Erhalt von Jack in the Box e.V., wenn möglich, auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. Um diese Ziele zu erreichen, kann es durchaus sinnvoll sein, dass die Stadt die betreffenden Grundstücke erwirbt. Weiterhin begrüßen wir den Einsatz für den Erhalt des Cinenova. Gleichzeitig verurteilen wir das Verhalten des Investors. Im Stadtentwicklungsausschuss am 16. Mai werden wir den Beschluss der Bezirksvertretung Ehrenfeld zur Aufstellung eines Bebauungsplans Herbrandstraße folgen, um den Charakter des Quartiers zu erhalten.

Ehrenfeld Text1 IMG 5464

Ehrenfeld Text2 IMG 5458

Bildunterschrift: Nach der Arbeitssitzung hatte die CDU-Fraktion Vertreter aus dem vorpolitischen Raum zu einem Empfang ins Restaurant Herbrand’s eingeladen.

Fotos: Ronald Larmann

Aktuelles

Aktuelles aus dem Rathaus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok