CDU-Fraktion hinterfragt das System zur Schuldnerberatung in Köln

„Überdurchschnittlich viele Kölner sind überschuldet. Zu diesem Ergebnis ist der Schuldneratlas 2016 des Inkassounternehmens Creditreform gekommen. Wir wollen nun wissen wie gut das System der Schuldnerberatung in der Stadt aufgestellt ist“, sagt Christoph Klausing, Vorstand der CDU-Fraktion: „Klar ist, dass es für Menschen, die von Sozialleistungen leben, bereits eine Vielzahl an Hilfen gibt.

Mit unserer Anfrage im Sozialausschuss möchten wir auch der Frage nachgehen, ob wir nicht schon früher ansetzen müssen. Wir müssen auch die Menschen in den Blick nehmen und unterstützen, bevor sie in das Netz unserer Sozialleistungen fallen.“

2014 Klausing avaChristoph Klausing„Einmal in der Schuldnerfalle sind viele Menschen mit ihren persönlichen und finanziellen Situationen oft völlig überfordert: Sie sind dringend auf externe Hilfen angewiesen“, zitiert Christoph Klausing aus der CDU-Anfrage: „Wir wollen daher wissen, welche Angebote es in Köln für überschuldete Personen gibt, wie diese Menschen darüber informiert werden, welche Arten von Schuldnerberatungen gefördert werden und ob es bei der Stadt eine Stelle gibt, die die unterschiedlichen Angebote koordiniert, die betroffenen Personen berät sowie auf bestehende Angebote verweist. Wir sind gespannt auf die Antworten und müssen dann gegebenenfalls schauen, ob wir hier neue politische Impulse setzen müssen.“

Beispielfoto: pixabay.com

Aktuelles

Aktuelles aus dem Rathaus